Rechtsratgeber

Minijob und Urlaub

Auch Mini-Jobbern steht der gesetzliche Mindesturlaub nach dem Bundesurlaubsgesetz (24 Werktage, also vier Kalenderwochen) zu.

Falls es in ihrem Betrieb höhere tarifliche, betriebliche oder arbeitsvertraglich geregelten Urlaubsansprüche gibt, stehen diese auch Mini-Jobbern zu.

Während des Urlaubs muss der Arbeitgeber ihren Lohn auch ohne Arbeitsleistung fortzahlen. Geringfügig Beschäftigte haben auch Anspruch auf ein anteiliges zusätzliches Urlaubsgeld - falls diese Zahlungen im Betrieb üblich bzw. (tarif-)vertraglich geregelt sind.

schließen

Übersicht